Traumdeutung Spinne

traumdeutung-spinne

Ein Großteil der Menschen in Europa und anderen Teilen der Welt reagiert überwiegend ablehnend bei der Konfrontation mit einer Spinne. Ekel, Angst und selbst Panik sind mögliche Reaktionen. Es besteht sogar ein ausgeprägtes Krankheitsbild dazu, die Spinnenangststörung oder Arachnophobie.

Auch eine im Traum erscheinende Spinne kann solche negativen Gefühle auslösen. Die Gestalt einer Spinne mit den acht Beinen und teilweise mehreren Augen wirkt bedrohlich und Angsteinflößend. Gleiches gilt für das Netz der Spinne, das gerade in Traumsequenzen eine Rolle spielt, wobei nicht selten der oder die Träumende im Netz gefangen ist und eine überdimensionale Spinne nähert sich. Die Spinne und ihr Netz sind nicht selten das zentrale Thema in Alpträumen, wobei die eigentliche Bedeutung einer im Traum vorkommenden Spinne eine hohe Komplexität beinhaltet und nicht unbedingt als schlechtes Zeichen zu werten ist.

Wie kann die Begegnung mit einer Spinne im Traum gedeutet werden und warum kommt die Spinne überhaupt im Schlaf vor?
Spinnen in Träumen besitzen eine sehr starke Symbolik. Für eine Bewertung sind auch Details wichtig wie die Anzahl der Spinnen, war ein Netz vorhanden, bewegte sich die Spinne oder spann sie gerade ihr Netz?

Allgemeine Deutungen zum Traumsymbol Spinne

In unserer Vorstellungswelt lebt die Spinne in einer recht düsteren Welt des Verborgenen, wo sie in ihrem Netz auf ihre Opfer lauert. Die Spinne symbolisiert im Traum den Hinterhalt, die Hinterlistigkeit. Lüge und Täuschung sind weitere Metaphern zur Symbolik der Spinne im Traum. Eventuell kann das Symbol Spinne auf eine Intrige oder einen Täuschungsversuch im Umfeld des oder der Träumenden hinweisen.

In der traditionellen Traumdeutung steht die Spinne ebenso für sexuelle Wünsche und Leidenschaften, die mit Schuldgefühlen in Verbindung gebracht werden. Hierbei wird das Unterbewusstsein mit dem Spinnennetz gleichgesetzt, das sich als weit verzweigt zeigt und in dem alte oder ältere Schuldgefühle sitzen, die einer Aufarbeitung bedürfen. Das Vorkommen einer Spinne kann auf eine Situation in der Vergangenheit hinweisen, die im Träumenden ein unbewusstes Schuldgefühl auslösten, das nun weiter nachwirkt. Dabei steht das Spinnennetz für die Dauerhaftigkeit des Gefühls, das immer noch da ist, selbst wenn die Spinne selbst nicht mehr vorhanden ist.

Aber es sind nicht nur negative Gefühle wie Täuschung und Schuld, die in Verbindung zum Traumsymbol Spinne stehen. Ein Talent zur Kreativität ist eine weitere Möglichkeit, das Netz der Spinne zu interpretieren. Vielleicht besteht eine kreative, künstlerische Ader im Träumenden, die noch nicht entdeckt oder bisher nicht ausgelebt wurde. Eine Spinne im Traum, die gerade ihr Netz webt, kann auf kreative Geschicklichkeit hinweisen.

Im Zusammenhang mit weiteren positiven Traum-Symbolen ist auch die Spinne als Positiv zu betrachten und kann sogar zum Glückssymbol werden. Hierbei symbolisiert die Spinne im Netz die Konzentration auf die Leitlinie im Leben, was den oder die Träumende dazu veranlassen sollte, das im Leben machbare hier und jetzt umzusetzen. Anders sieht es jedoch aus, wenn die Spinne am Faden unter dem Netz hängt oder nur als Spinne am Faden hängend gesehen wird. Dies kann bedeuten, dass auch das Glück des Träumenden am „seidenen“ Faden hängt.

Was können Spinnenträume noch bedeuten:

Nur eine Spinne im Traum sehen: Handlungsbereitschaft ist nötig, dann winken Glück und Erfolg.

Eine sich abseilende Spinne: Dem Glück droht Gefahr.

Eine Netzwebende Spinne: Glück und Gelingen im privaten Umfeld.

Über den Körper krabbelt eine Spinne: Schrecken, Sorgen und Unglück drohen.

Der Biss einer Spinne. Betrug und Hinterhältigkeit drohen.

Die Spinne wird im Traum getötet: Probleme in der Partnerschaft.

Die Spinne wird gegessen: Eine lang anhaltende Pechsträhne.

Auf der Flucht vor der Spinne: Vermögensverlust droht.

Reden mit einer Spinne: Große Geheimnisse werden aufgedeckt.

Mehrere Spinnen sitzen still in ihren Netzen: Gesundheitliche Stabilität, glückliche Zeiten.

Viele Spinnen, aber ohne Netze: Es drohen schwere Zeiten mit Sorgen und Leid.